Infrastruktur aktuell


Hier wird aktuell über Bauarbeiten und die Instandhaltung unserer Eisenbahn Infrastruktur berichtet. Diese Seite wird ein Mal im Monat aktualisiert, immer so um die Monatsmitte.

Damit diese Seite nicht zu groß wird, werden die Berichte jahresweise archiviert.

Folgende Berichte der zurückliegenden Jahre sind verfügbar:

Oktober 1996 bis September 1997
Oktober 1997 bis September 1998
Oktober 1998 bis September 1999
Oktober 1999 bis September 2000
Oktober 2000 bis September 2001
Oktober 2001 bis September 2002
Oktober 2002 bis September 2003
Oktober 2003 bis September 2004
Oktober 2004 bis September 2005
Oktober 2005 bis September 2006
Oktober 2006 bis September 2007
Oktober 2007 bis September 2008
Oktober 2008 bis September 2009
Oktober 2009 bis September 2010
Oktober 2010 bis September 2011
Oktober 2011 bis September 2012
Oktober 2012 bis September 2013
Oktober 2013 bis September 2014
Oktober 2014 bis September 2015
Oktober 2015 bis September 2016
Oktober 2016 bis September 2017

Wer also die Entwicklung in diesem Zeitraum nachlesen will, kann dies jederzeit tun.

Hier gehts mit dem Bericht vom Oktober 2017 weiter.


Finanzierung der Neubaustrecke

EU-Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die Finanzierung der Neubaustrecke könnten wir als Verein nicht allein aus eigenen Mitteln stemmen, das geht nur durch diverse Förderprogramme.
Den Löwenanteil an der Förderung der Neubaustrecke haben die EU-Förderprogramme Leader+ (Förderung des Streckenabschnitts von der Sägmühle bis zum Bahnübergang vor Iggenhausen) und Leader (Folgeabschnitt bis zur Egau-Brücke hinter Iggenhausen).
Weitere Fördermittel erhalten wir vom Land Baden-Württemberg und den Kommunen, den Rest müssen wir als Verein beisteuern. Unseren finanziellen Beitrag steuern wir über unsere Gleisbausteinaktion bei, dazu kommen noch umfangreiche Eigenleistungen, wie hier in den Bauberichten beschrieben.


Weitere Informationen auf diesen Seiten:

Ein Landkartenausschnitt einer Vermessungskarte von 1956, die die im Bau befindlichen und geplanten Streckenabschnitte zeigt.
Der Gleisbau , das verwendete Material, technische Informationen und Bilder von der Strecke, den Bauarbeiten und den Arbeitsabläufen.

Der Stand im Oktober 2017

Der vergangene Monat wurde vor allem von einem Thema beherrscht:

Der Neubau des fehlenden Stücks Bahndamm vor dem Bahnhof Katzenstein.

Innerhalb von vier Wochen wurde der nicht tragfähige Boden ausgegraben, der Untergrund verdichtet und lagenweise Geotextil, Schroppen und KFT eingebracht. Eine Materialschlacht, bei der hunderte Tonnen Material bewegt wurden.
Das nicht tragfähige Material, eine Mischung aus steinfreiem! Lehm und Humus, musste nicht auf einer Deponie entsorgt werden, sondern wurde zur Bodenverbesserung der steinigen Ackerböden genutzt.
Über die Details dieser Arbeiten gibt es einen Bildbericht.

In einer dreitägigen Sonderaktion haben sich ein paar Aktive an das Zerlegen der Gleisjoche aus Stuttgart gemacht und einiges an Jochen zerlegt. Bis alle zerlegt sind, wird wohl noch etwas Zeit ins Land gehen.


Der Stand im November 2017

Die Arbeiten am Bahndamm vor dem Bahnhof Katzenstein sind jetzt erst einmal so weit abgeschlossen. Den Schotter werden wir wohl erst im nächsten Jahr auf das KFT aufbringen, über den Winter stehen andere Arbeiten an.

Die Arbeiten konzentrieren sich jetzt ganz auf den Umbau der Weiche 6 in Neresheim, die einen neuen Schwellensatz braucht und bis zu den Nikolausfahrten fertig sein muss. Über den Umbau berichten wir auf einer eigenen Seite.

Für die Fortführung des Bahndamms hinter dem Bahnhof Katzenstein haben wir Vermessungsarbeiten durchgeführt und sind dabei, die Überbrückung des Katzenbachs direkt hinter der Ausfahrweiche zu planen. Um im Bahnhof Katzenstein umsetzen zu können, muss das Ausziehgleis über den Bach geführt werden.


Der Stand im Dezember 2017

Im letzten Monat gab es eigentlich nur ein Thema: Der Umbau der Weiche 6 in Neresheim. Schließlich standen uns nur 6 Samstage zur Verfügung, bis zu den Nikolausfahrten am 10. Dezember mussten wir fertig sein. Da mussten wir es laufen lassen und ranklotzen. Aber für ein paar Bilder hat die Zeit schon noch gereicht.


Der Stand im Januar 2018

An der Weiche 6 wurden noch diverse Restarbeiten erledigt, z.B. musste der Bereich der Rohrdurchführung seitlich noch verfüllt werden. Mit der endgültigen Herstellung der Umgebungsfläche werden wir noch bis zum Frühjahr warten müssen, durch die starken Regenfälle der letzten Wochen ist der Boden zu weich, um unsere Baumaschienen zu tragen.Nachdem der Nikolaus Fahrtag über die Weiche gelaufen ist, haben wir nochmals die Achse des geraden Strangs vermessen und fanden Abweichungen im Bereich < 5mm, da werden wir nochmals einen Richtgang drüber gehen lassen.

An unserer Weiche 5 haben wir ja schon letzen Sommer eine der beiden eichenen Stellschwellen gegen eine Stahlschwelle getauscht, nun kommt die Zweite dran. Aus gebrauchten Stahlschwellen haben wir eine Stellschwelle angefertigt und die alte Schwelle ist schon frei gegraben. Je nach Wetterlage wird der Austausch in Kürze statt finden.

Auch die Vegetationskontrolle hat uns wieder beschäftigt. Eigentlich sollte das Wetter dazu frostig und trocken sein, aber darauf wollen wir uns nicht verlassen, daß noch das passende Wetter kommt. Also haben wir schon mal im Bereich Bü L2033 bis Bü Steinmühle von km 0+700 bis km1+500 Freigeschnitten, insbesonders im Bereich des Überwachers war einiges zu tun, damit dieser nächsten Sommer immer sichtbar bleibt.

Die Tage werden zwar so langsam wieder länger, aber es wird immer noch früh dunkel. Dann ist Zeit für Werkstattarbeiten und die Aufarbeitung von Schrauben für den bald wieder beginnenden Gleisbau.

Um Schwellen schneller bandagieren zu können, haben wir uns ein druckluftbetriebenes Bandagiergerät beschafft und erfolgreich getestet. Der Nachteil ist nur, daß bei den herrschenden Aussentemperaturen das Gerät nach 10-12 Schwellen einfriert. Mal sehen, ob es mit einem Lufttrockner in der Zuleitung besser funktioniert oder ob wir damit auf den Frühling warten müssen.


Der Stand im Februar 2018

In erster Linie fanden jeden Samstag Vegetationsarbeiten an der Strecke statt. Die Bestandsstrecke Neresheim - Sägmühle ist bereits komplett geschnitten, da müssen wir nur noch aufräumen. Neben jeder Menge Gestrüpp und Hecken mussten auch einige Bäume, die nicht mehr standfest waren oder zu dicht standen, gefällt werden.
An der Neubaustrecke musste auch wieder viel geschnitten werden, nach dem wir vor 12 Jahren viele Bäume entlang der Trasse fällen mussten, sind jetzt die dahinter stehenden Bäume sozusagen ins Licht gewachsen und bekommen durch dieses einseitige Wachstum Überhang Richtung Gleis. Zum Teil müssen die schon unter Spannung stehenden Bäume komplett gefällt werden, bei manchen haben wir zu dicht dahinter stehende Bäume gefällt, um ihnen wieder ein gleichmässiges Wachstum zu ermöglichen.Gerade die langsam wachsenden Eichen sollen so ein Chance bekommen, hier die nächsten Jahrzehnte stehen zu können.

Im Bahnhof Katzenstein, wo wir letztes Jahr die markante Baumreihe zwischen Strasse und Bahnhof so schön freigeschnitten hatten, mussten wir bei Vermessungsarbeiten feststellen, daß die Bäume zu dicht an der Gleisachse stehen und gefällt werden müssen.
Nach nochmaligem Vermessen haben wir vier Bäume im westlichen Bereich des Bahnhofs identifiziert, die weiter als 4 Meter von der Gleisachse entfernt stehen und erst mal stehen bleiben können, die anderen mussten wir schweren Herzens fällen. Davon gibts auch ein paar Bilder.
Weitere Flächen am Bahnhof Katzenstein waren im Bereich des Katzenbachs an der östlichen Bahnhofsausfahrt zu roden, hier soll im Laufe des Jahres die Brücke über den Bach gebaut werden und ein Entwässerungsgraben angelegt werden.

Es fehlt jetzt nur noch der Hang bei Iggenhausen und ein Einschnitt kurz danach, dann sollten die Vegetationsarbeiten, rechtzeitig vor Anfang März, so gut wie abgeschlossen sein und es kann ans große Aufräumen gehen.

An der Weiche 6 wurden weitere Restarbeiten erledigt, so wurde der Stellkanal zwecks leichterer Reinigung wieder mit Ziegelsteinen ausgelegt und die Achse der Weiche nochmals feingerichtet.

An Weiche 5 wurde die zweite Stellschwelle getauscht, der Stellkanal mit Ziegelsteinen ausgelegt und die Stellschwelle gestopft.

Im Gleis 1 zwischen den Weichen 1 und 2 im Bahnhof Neresheim sind einige Schwellen abgängig und werden durch Stahlschwellen ersetzt, diese Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen.


Der Stand im März 2018

Die Vegetationsarbeiten konnten rechtzeitig zum Ende der Fällsaison Anfang März beendet werden. Nun beginnt das Aufräumen des Schnittguts. In dem Bereich der Neubaustrecke, wo noch keine Schienen liegen, können wir das Schnittgut nicht per Zug einsammeln. Hier kam unser Radlader zum Einsatz, der mit Gabeln ausgerüstet große Mengen Schnittgut abtransportieren kann. Leider hat durch die feuchte Witterung die Wiese neben dem Bahndamm im Bereich des Härtsfeldsees etwas gelitten, doch sobald im Frühjahr das Gras spriesst, sieht man von den Fahrspuren nichts mehr. Dank der breiten Reifen des Laders sind die Fahrspuren nicht tief.

Die im Gleis 1 im Bahnhof Neresheim neu eingebauten Stahlschwellen müssen noch gestopft werden, durch die Frostperiode war das aber bisher noch nicht möglich.


Der Stand im April 2018

Die ausgewechselten Schwellen im Gleis 1 wurden inzwischen gestopft. Des weiteren wurden am Gleis 1 noch 2 Schienenstösse korrigiert, die einen leichten Höhenversatz hatten.

An der Strecke wurden große Mengen Schnittgut eingesammelt, das Reisig wurden zentral gesammelt zur weitern Verwertung (Hackschnitzel), das Stammholz wird wieder in der Sägmühle, der früheren Holzladestation zwischengelagert.

Am Härtsfeldsee hat unsere wieder hergerichtete Trasse einem Landwirt die Zufahrt zu seinem Acker abgeschnitten, hier mussten wir provisorisch einen Überweg herstellen, der später, wenn hier mal das Gleis liegt, zu einem Bahnübergang umgebaut wird. Davon gibt es auch ein paar Bilder

Eine weitere Auswirkung unseres Bahnbaus ist, daß, wenn wir das Planum und die Gleisanlage des Bahnhofs Katzenstein herstellen, der heutige Fussweg vom Parkplatz zum See dauerhaft unterbrochen wird. Dafür müssen wir einen neuen Weg über die Gleisanlage bauen. Von den ersten Arbeiten gibt natürlich auch ein paar Bilder.

Weitere Arbeiten waren wieder Routinearbeiten wie das jährliche Vermessen der Weichen und die alljährliche Flurputzede, die uns wieder 3 Säcke mit Müll entlang der Trasse beschert hat.
An der Weiche 6 im Bahnhof Neresheim haben wir den Aushub, der dort noch lagerte, auf den Zug verladen und am Haltepunkt Steinmühle am Bahnsteigende abgeladen, da wir hier den Bahnsteig einmal um 10 Meter verlängern wollen.

Dann waren wir noch Eisenbahnarchäologisch unterwegs: Als die Härtsfeldbahn abgebaut wurde, hat sich ein Privatmann zwei Schienenstücke aus dem Bahnhof Unterkochen geholt, die noch aus der Anfangszeit der Härtsfeldbahn stammen, und in seinen Garten gelegt. Da lagen sie nun 45 Jahre lang und waren eigentlich nur noch im Weg. Die heutigen Besitzer des Gartens boten uns diese beiden Schienenstücke an und wir konnten sie abholen.


Der Stand im Mai 2018

Die Hauptarbeit im letzten Monat war die neue Zuwegung zum Härtsfeldsee, die nun soweit fertiggestellt ist, es fehlt nur noch die Beschilderung. Der Bildbericht zu diesen Arbeiten wurde natürlich fortgesetzt.

Zwischendurch mussten wir zum Saisonstart noch das Gleis 1 Bahnhof Neresheim im Bereich des Bahnsteigs nachstopfen, die Gleislage war nicht mehr optimal und sieht jetzt wieder wesentlich besser aus.

Für den Tag der offenen Lokschuppentür galt es auch einiges vorzubereiten, für die fast schon traditionell an diesem Tag stattfindende Gleisbaupräsentation legten wir Dreischienenjoche zum Zerlegen bereit, wo man nicht nur zuschauen, sondern auch selbst mit anpacken konnte. Mit Schraubmaschine und Stockschlüssel konnte jeder und jede Interessierte den Schrauben zu Leibe rücken.


Der Stand im Juni 2018

Demnächst geht der Gleisbau Richtung Bahnhof Katzenstein weiter, dazu musste zuerst mal die Gerade zwischen Egaubrücke und Flutdurchlass gerichtet werden. Mangels Vermessungspunkten konnten wir sie seinerzeit nur nach Augenmaß verlegen und nachdem die Trasse jetzt eingemessen wurde, konnten wir das Gleis mit unsrem Rückegerät in die richtige Position bringen. Dazu gibts auch ein paar Bilder.

In Neresheim wurden immer wieder dreischienige Joch zerlegt und aus den dabei gewonnenen Schienen haben wir für die nächsten 5 Joche, die später mal den Bogen nach dem Flutdurchlass bilden werden, passende Schienen herausgesucht, gebogen, gesägt und teilweise gebohrt.
Um das Zerlegen der Joche etwas zu vereinfachen, haben wir uns eine Hakenschraubenausdrückmaschine besorgt. Wie die funktioniert, zeigen wir auf ein paar Bildern.


Der Stand im Juli 2018

Im Rahmen eines Schnuppertages ging der Gleisbau Richtung Katzenstein weiter. Unter den Blicken und teilweise tatkräftiger Mithilfe der Besucher des Schnuppertages legten wir die ersten Joche des Linksbogens nach dem Flutdurchlass, an den folgenden Wochenende wurde der aus fünf Jochen bestehene Bogen komplettiert und die ersten drei Joche der folgenden Geraden gelegt. Von den Bauarbeiten gibts auch ein paar Bilder.

Die beim Zerlegen der dreischienigen Joche gewonnenen Schwellen sind für uns natürlich zu lang und müssen eingekürzt werden. Das geht nicht einfach mit der Kettensäge, dazu wird eine Kreissäge eingesetzt. Und um die entsprechenden Stückzahlen hinzubekommen,bedarf es einer regelrechten Fertigungsstrasse. Wie die funktioniert, zeigen wir auf ein paar Bildern. Die ersten knapp 100 Schwellen wurden an einem Nachmittag gesägt.


Der Stand im August 2018

Der letzte Monat stand wieder ganz im Zeichen des Gleisbaus. Die im Juli gekürzten Schwellen wurden auf die Trasse verbracht und mehrere Gleisjoche wurden verlegt. Von den noch vorhandenen Meterspurschwellen haben wir angefangen, die Schwellen, die zu eng gebohrt sind, zu bandagieren, zu verpflocken und auf 1005 mm Spurweite umzubohren und aufzuplatten. Diese benötigen wir dann für den S-Bogen, der sich an die im Bau befindliche Gerade anschliesst.
parallel dazu wurden auch noch weitere 3-Schienen Schwellen gesägt und Schienen für den Einbau vorbereitet und auf die Baustelle verbracht.

Im Zuge eines Umbaus der Stuttgarter Stadtbahn wurden zwei Weichen mit Regelspur und Meterspur frei, die wir uns sichern konnten. Dazu gibt es einen Bildbericht.


[ Home ]
Copyright © 1996 - 2018 Gerald Stempel, Gerald.Stempel@t-online.de
[ Letzte Aktualisierung 14.08.2018 Gerald Stempel ]