Infrastruktur aktuell


Hier wird aktuell über Bauarbeiten und die Instandhaltung unserer Eisenbahn Infrastruktur berichtet. Diese Seite wird ein Mal im Monat aktualisiert, immer so um die Monatsmitte.

Damit diese Seite nicht zu groß wird, werden die Berichte jahresweise archiviert.

Folgende Berichte der zurückliegenden Jahre sind verfügbar:

Oktober 1996 bis September 1997
Oktober 1997 bis September 1998
Oktober 1998 bis September 1999
Oktober 1999 bis September 2000
Oktober 2000 bis September 2001
Oktober 2001 bis September 2002
Oktober 2002 bis September 2003
Oktober 2003 bis September 2004
Oktober 2004 bis September 2005
Oktober 2005 bis September 2006
Oktober 2006 bis September 2007
Oktober 2007 bis September 2008
Oktober 2008 bis September 2009
Oktober 2009 bis September 2010
Oktober 2010 bis September 2011
Oktober 2011 bis September 2012
Oktober 2012 bis September 2013
Oktober 2013 bis September 2014
Oktober 2014 bis September 2015
Oktober 2015 bis September 2016

Wer also die Entwicklung in diesem Zeitraum nachlesen will, kann dies jederzeit tun.

Hier gehts mit dem Bericht vom Oktober 2016 weiter.


Finanzierung der Neubaustrecke

EU-Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die Finanzierung der Neubaustrecke könnten wir als Verein nicht allein aus eigenen Mitteln stemmen, das geht nur durch diverse Förderprogramme.
Den Löwenanteil an der Förderung der Neubaustrecke haben die EU-Förderprogramme Leader+ (Förderung des Streckenabschnitts von der Sägmühle bis zum Bahnübergang vor Iggenhausen) und Leader (Folgeabschnitt bis zur Egau-Brücke hinter Iggenhausen).
Weitere Fördermittel erhalten wir vom Land Baden-Württemberg und den Kommunen, den Rest müssen wir als Verein beisteuern. Unseren finanziellen Beitrag steuern wir über unsere Gleisbausteinaktion bei, dazu kommen noch umfangreiche Eigenleistungen, wie hier in den Bauberichten beschrieben.


Weitere Informationen auf diesen Seiten:

Ein Landkartenausschnitt einer Vermessungskarte von 1956, die die im Bau befindlichen und geplanten Streckenabschnitte zeigt.
Der Gleisbau , das verwendete Material, technische Informationen und Bilder von der Strecke, den Bauarbeiten und den Arbeitsabläufen.

Der Stand im Oktober 2016

Die letzten Wochen wurde praktisch nur am Bahndamm zwischen Flutdurchlass und Bahnhof Katzenstein gearbeitet. Über die Details dieser Arbeiten gibt es wieder einen Bildbericht.


Der Stand im November 2016

Auch dieser Arbeitsmonat stand ganz im Zeichen der Arbeiten am Bahndamm zwischen Flutdurchlass und Bahnhof Katzenstein. Details der Arbeiten gibt es wieder wie gewohnt im Bildbericht.
Nicht im Bericht enthalten ist, daß wir 2 Stapel Schwellen, die schon dort lagerten, vom Gleisende über den Flutdurchlass ausgelegt haben. Auch haben die Vermessungsarbeiten im Bahnhof Katzenstein bereits begonnen, um einerseits die Höhe des neu zu schüttenden Bahndamms vor dem Bahnhof und andererseits die Lage und Höhe der Brücke über den Katzenbach an der Bahnhofsausfahrt Richtung Dischingen zu bestimmen.


Der Stand im Dezember 2016

Der Winter naht, da wurde es Zeit, die Baustelle am Härtsfeldsee aufzuräumen. Beim Abziehen des Bahndamms wurden die Büsche, Baumstümpfe etc. nicht auf den Zwischenlagerplatz auf dem Katzensteiner Bahnhofgelände gebracht, sondern erst mal neben dem Bahndamm abgelagert. Mit unserem Bagger und in Handarbeit zogen wir die Holzanteile aus diesen Häufen heraus und verbrachten sie auf einen großen Haufen, ebenso wurden die ausgegrabenen Baumstümpfe extra gelagert. Da sie zum Teil eingewachsene Steine enthalten, kann man diese nicht so einfach verwerten. Das restliche Erdmaterial und der Altschotter aus dieser Sortieraktion kam dann auf den Lagerplatz. Als diese Arbeiten soweit abgschlossen waren, wurden unsere Baumaschinen wieder nach Neresheim gebracht.

In Iggehausen im Bereich des zukünftigen Haltepunkts müssen zwei Passschienen geschweisst werden, dazu haben wir mit unserer Rückemaschine den Bogen ausgerichtet und mit Schotter festgelegt.

In Neresheim gehen jetzt über den Winter die Arbeiten an der Weiche 2 weiter. Im Zungenbereich wurden die Schwellen ja im Juni ausgewechselt, jetzt ist der Herzstückbereich dran. Um die Schwellen seitlich herausziehen zu können, haben wir mit unserem Bagger den Randweg ausgehoben und können nun den Schotter zum großen Teil mit einem Krail aus den Schwellenfächern herausziehen, das ist einfacher als ihn mit den Schottergabeln auszugraben. Dazu gibt es auch einen Bildbericht.

Durch die früh einsetzende Dunkelheit verlagern sich die Arbeiten am Abend nun in die Werkstatt, wo unsere Gleisbaumannschaft dann Maschinen und Werkzeuge repariert oder Schrauben für den Gleisbau aufarbeitet.


Der Stand im Januar 2017

Dadurch, daß Heilig Abend und Silvester jeweils auf einen Samstag fielen, war die Zahl der Arbeitstage im vergangenen Monat natürlich geringer als sonst.

Noch im alten Jahr mussten wir die Zungengelenke an unserer Weiche 4 im Bahnhof Neresheim überarbeiten, da diese schon etwas ausgeschlagen waren. Eine Arbeit, die zeitraubend ist und von der man hinterher nichts mehr sieht.

Durch den Winter, der im neuen Jahr auch auf das Härtsfeld kam, wurde die Kettensägensaison eröffnet. Angefangen haben wir damit, das Gelände des zukünftigen Bahnhofs Katzenstein frei zu schneiden. Davon gibts auch ein paar Bilder.

Ansonsten wurde in der Werkstatt gearbeitet, das übliche Schrauben aufarbeiten und Installation eines stärkeren Kompressors für unsere zentrale Druckluftversorgung in der Werkstatt und im Lokschuppen.


Der Stand im Februar 2017

Der vergangene Arbeitsmonat stand ganz im Zeichen der Vegetationskontrolle. Am wichtigsten war der Freischnitt des Überwachungssignals zwischen dem Haltepunkt Steinmühle und dem BÜ L2033, das direkt hinter einem Rechtsbogen liegt. Und in dem Rechtsbogen steht eine Schlehenhecke, die im Laufe der Fahrsaison erfahrungsgemäß in das Sichtfeld gewachsen wäre. Also wurde hier großzügig freigeschnitten, ohne gleich die ganze Hecke zu roden.
Eine weitere Schlehenhecke zwischen Straße und Bahndamm war sehr hoch und schmal und musste auf Stock gesetzt werden, damit sie nicht ins Gleis kippt

Auch im Sichtdreieck am BÜ Steinmühle haben die vom Kollegen Biber vor einigen Jahren gefällten Bäume wieder ausgetrieben und hätten uns im Sommer die Sichtachse versperrt. Also mussten wir auch hier wieder eingreifen.

Die Hauptarbeit aber machte uns der Hang bei Iggenhausen, hier waren wir allein drei Samstage mit Schneidarbeiten beschäftigt. Auf 300 Meter Länge musste bis zur Hangkante freigeschnitten werden, davon über die Hälfte der Strecke im Steilhang. Mit Freischneider für dünnes Gesträuch, Astscheren und Kettensägen rückten wir dem Aufwuchs zu Leibe, der schon im Lichtraumprofil hing. Bis auf ein paar Stellen, die auch mit der Leiter nicht ereichbar waren und die die Kletterkunst einer Bergziege erfordert hätten, ist der Hang jetzt wieder sauber. Die letzten Stellen werden wir nur angeseilt erreichen können.

Es sind nur noch wenige Stellen, an den wir noch etwas schneiden müssen, dann beginnt dann das große Aufräumen.


Der Stand im März 2017

Das große Aufräumen hat begonnen, allein 2 Samstage beschäftigte uns der Hang bei Iggenhausen, und ist noch nicht ganz fertig, obwohl wir bis in die Nacht im Einsatz waren. Ein paar Stunden wirds noch brauchen, auch den letzten Ast abzuräumen. Immerhin sind von den 300 Metern nur noch ca. 30 Meter zum beräumen übrig.

Von den Arbeiten in Iggenhausen gibts auch wieder eine Bilderstrecke.

Bei den Vegetationsarbeiten, die ja bis zum März abgeschlossen sein mussten, blieb für anderes kaum Zeit, aber eine Reparatur unseres Kohlenbansens musste sein, bevor wir neue Kohle angeliefert bekommen. Die Blechwinkel, mittels denen wir seinerzeit die Balken zusammen gehalten haben, waren nach über 15 Jahren dermassen korrodiert, daß sie keine tragende Funktion mehr erfüllen konnten. Sie wurden nun durch solide Winkeleisen ersetzt, die sicher doppelt so lange halten werden.


Der Stand im April 2017

Das große Aufräumen ist abgeschlossen, das ganze Reisig und dünne Stämme wurden auf zwei Lagerplätzen in den Härtsfeldwerken und dem zukünftigen Bahnhof Katzenstein zusammengetragen und zu Hackschnitzeln verarbeitet. Ein Güterwagen voll Stammholz ging nach Neresheim und soll dort nächstes Jahr zum Anheizen unserer Lok genutzt werden.

Im April war wieder Flurputzede in Neresheim, wobei wir entlang der Strecke wieder 4 Säcke Müll auflesen durften.

Kurzfristig mussten wir eine Gleisbaustelle einrichten und die beiden am Gleisende liegenden Joche auf die bereits am Flutdurchlass ausgelegten Schwellen montieren. Eigentlich war das erst für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen, aber der SWR drehte auf dem Härtsfeld eine Folge von 'Expedition in die Heimat' und wollte den Gleisbau filmen. Dafür liegen nun die Schienen schon über den Flutdurchlass.

Unsere Weiche 2 beschäftigte uns auch weiter, wir konnten meistens Abends, wenn noch etwas Zeit war oder es für andere Arbeiten an der Strecke zu dunkel wurde, dort noch weiter machen. Im Schein eines großen Strahlers arbeiteten wir bis nach 20:00 Uhr noch an der Weiche. Jetzt sind bis auf 2 Schwellen am Weichenende alle Schwellen gewechselt.

In Iggenhausen haben wir den Baucontainer versetzt, um einen Zwischenlagerplatz für ca. 100 Tonnen Schotter zu schaffen. Wir wollen den gesamten Bogen bei Iggenhausen einschottern, da eine Stopfmaschine zu Einstellungsarbeiten nach der Revision zu uns kommen soll und auch ein Testobjekt braucht. Bevor wir den Schotter einbringen, muss aber das Laub, das sich in den Schwellenfächern gesammelt hat, raus. Dazu haben wir unser Mähwerk zu einem 60 kw Staubsauger umgerüstet. Der saugt nicht nur das Laub ab, sondern auch Sand und kleine Steine.


Der Stand im Mai 2017

Es kam nicht nur eine Stopfmaschine, sondern gleich 2. Die größere der beiden (Spitzname Balu) blieb nur kurz, stopfte uns aber den kompletten ersten Stopfgang zwischen dem Haltepunkt Iggenhausen und der Egaubrücke sowie einen großen Teil des Bogens um den Hang bei Iggenhausen. Die kleinere der beiden Maschienen (Spitzname Mogli) ist immer noch da und hat weitere Stopfgänge in dem Bereich durchgeführt.

Damit die Maschinen etwas zu arbeiten haben, wurden von uns in den letzten vier Wochen insgesamt ca. 1.100 Tonnen Schotter ausgebracht.

Parallel dazu wurde auf der Egaubrücke an der Bestandsstrecke die Führungsschiene fertig gestellt, hier fehlten noch die Einläufe, der Schwellenwechsel an Weiche 2 abgeschlossen und diverse Instandhaltungsarbeiten an der Bestandsstrecke durchgeführt.

Bildberichte zu den Arbeiten folgen in Kürze.


Der Stand im Juni 2017

Nachdem die Stopfarbeiten und das damit verbundene Schottern der Strecke beendet waren, konnten wir uns wieder verstärkt anderen Arbeiten zuwenden. So wurden die Arbeiten zur Spurkorrektur an der Bestandsstrecke abgeschlossen, diverse Rohrdurchlässe unter dem Bahndamm gespült und Abzugsrinnen gereinigt.

Am Widerlager der Egaubrücke bei km 1+850 hat sich der Verputz auf der Dischinger Seite teilweise gelöst und musste abgetragen und neu aufgebracht werden. Für diese eigentlich recht kleine Arbeit war ein immenser Rüstaufwand notwendig. Da die Egau zur Zeit trocken ist, mussten wir das Wasser zum abspritzen der Oberfläche mit einem 1000 Liter Container heranbringen, dazu eine Wasserpumpe, Stromaggregat, Betonmischer etc. Nun sollte der Verputz wieder die nächsten 20 Jahre halten. Von diesen Arbeiten und dem Einbau einer Führungsschiene auf der Brücke gibts ein paar Bilder.

In Neresheim wurden die Schwellen, die auf dem Gelände des ehemaligen Recydlinghofs lagerten, umgesetzt, um Platz für ca. 1000 Meter Gleisjoche in dreischieniger Ausführung (Regelspur und Meterspur) zu schaffen, die wir inzwischen schon zum Teil angeliefert bekommen haben. Damit haben wird dann genug Material, um den Streckenbau bis zum Härtsfeldsee (Bahnhof Katzenstein) vollenden zu können. Vorher müssen die Joche allerdings erst mal zerlegt, die Schienen sortiert und die Schwellen gekürzt werden. Über die Anlieferung der Gleisjoche und die späteren Umbauarbeiten gibt es eine eigene Bilderseite.


[ Home ]
Copyright © 1996 - 2017 Gerald Stempel, Gerald.Stempel@t-online.de
[ Letzte Aktualisierung 14.06.2017 Gerald Stempel ]