Infrastruktur aktuell


Hier wird aktuell über Bauarbeiten und die Instandhaltung unserer Eisenbahn Infrastruktur berichtet. Diese Seite wird ein Mal im Monat aktualisiert, immer so um die Monatsmitte.

Damit diese Seite nicht zu groß wird, werden die Berichte jahresweise archiviert.

Folgende Berichte der zurückliegenden Jahre sind verfügbar:

Oktober 1996 bis September 1997
Oktober 1997 bis September 1998
Oktober 1998 bis September 1999
Oktober 1999 bis September 2000
Oktober 2000 bis September 2001
Oktober 2001 bis September 2002
Oktober 2002 bis September 2003
Oktober 2003 bis September 2004
Oktober 2004 bis September 2005
Oktober 2005 bis September 2006
Oktober 2006 bis September 2007
Oktober 2007 bis September 2008
Oktober 2008 bis September 2009
Oktober 2009 bis September 2010
Oktober 2010 bis September 2011
Oktober 2011 bis September 2012
Oktober 2012 bis September 2013
Oktober 2013 bis September 2014
Oktober 2014 bis September 2015
Oktober 2015 bis September 2016
Oktober 2016 bis September 2017
Oktober 2017 bis September 2018
Oktober 2018 bis September 2019
Oktober 2019 bis September 2020
Oktober 2020 bis September 2021

Wer also die Entwicklung in diesem Zeitraum nachlesen will, kann dies jederzeit tun.

Hier gehts mit dem Bericht vom Oktober 2020 weiter.


Finanzierung der Neubaustrecke

EU-Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die Finanzierung der Neubaustrecke könnten wir als Verein nicht allein aus eigenen Mitteln stemmen, das geht nur durch diverse Förderprogramme.
Den Löwenanteil an der Förderung der Neubaustrecke haben die EU-Förderprogramme Leader+ (Förderung des Streckenabschnitts von der Sägmühle bis zum Bahnübergang vor Iggenhausen) und Leader (Folgeabschnitt bis zur Egau-Brücke hinter Iggenhausen).
Weitere Fördermittel erhalten wir vom Land Baden-Württemberg und den Kommunen, den Rest müssen wir als Verein beisteuern. Unseren finanziellen Beitrag steuern wir über unsere Gleisbausteinaktion bei, dazu kommen noch umfangreiche Eigenleistungen, wie hier in den Bauberichten beschrieben.


Weitere Informationen auf diesen Seiten:

Ein Landkartenausschnitt einer Vermessungskarte von 1956, die die im Bau befindlichen und geplanten Streckenabschnitte zeigt.
Der Gleisbau , das verwendete Material, technische Informationen und Bilder von der Strecke, den Bauarbeiten und den Arbeitsabläufen.

Der Stand im Oktober 2021

Der vergangene Monat war von drei Hauptthemen geprägt:
Dem Bau der Bahnsteigkante im Haltepunkt Iggenhausen, der Vegetationskontrolle und Reparaturen an den Bestandsstrecke.

In Iggenhausen konnte die Bahnsteigkante fertiggestellt und auf der gesamten Länge fest mit dem Fundament verbunden werden. Die Details der Arbeiten wie immer im zugehörigen Bildbericht.
Die Bahnsteigkante hat übrigens eine Länge von 60 Metern.

Mit unserem Mähwerk wurde und wird noch der gesamte Bahndamm für den Winter gemäht. Dabei wurde auch die eine oder andere Hecke etwas zurückgestutzt. An den Stellen, an die das Mähwerk nicht hin kommt, im Bereich von Schildern und anderen Hindernissen, kam wieder die Motorsense zum Einsatz.

Eine Messfahrt mit der Krabbe, die turnusmässig durchgeführt wurde, zeigte an ein paar Stellen Verwindungen, eingesenkte Stösse, Spurerweiterungen und -verengungen auf, die so nach und nach beseitigt wurden.


Der Stand im November 2021

Im Bahnhof Katzenstein wurde für den Wasserabzugsgraben zwischen der Gleisanlage und der Strasse ein Ablauf für das gesammelte Wasser eingebaut.

Nachdem in Iggenhausen die Bahnsteigkante fertiggestellt ist, kann eigentlich der Bahnsteig aufgefüllt werden. Dazu müssen wir am westlichen Ende des Bahnsteigs aber zuerst eine Stützmauer bauen, um eine ausreichende Bahnsteigbreite zu erreichen. Gebaut wird diese Stützmauer aus alten Schienen, Schottertragplatten und Natursteinmauerwerk. Dazu kommt dann noch ein Geländer als Absturzsicherung. Begonnen haben wir mit dem Einbau der Schienen als tragende Konstruktion. Details dieser Arbeiten wie immer im zugehörigen Bildbericht.


Der Stand im Dezember 2021

Solange es das Wetter erlaubte, gingen die Arbeiten in Iggenhausen weiter, es fehlen jetzt nur noch drei oder vier Schienen für die Abstützung und das Geländer. Leider hat der Winter die Arbeiten draussen unterbrochen, aber wir haben die Zeit genutzt, um in der Werkstatt eine Verbindung zu konstruieren, die Schienen über Ankerschienen im Hang zu verankern, damit sie nicht unter dem Druck des aufgefüllten Bahnsteigs nachgeben. Details dieser Arbeiten wie immer im zugehörigen Bildbericht.


Der Stand im Januar 2022

Viel Zeit zum Arbeiten an der Infrastruktur war in den letzten Wochen nicht, zwei Arbeitssamstage fielen ja auf Weihnachten und Neujahr. Doch am letzten Samstag vor Weihnachten haben wir es noch geschafft, die restlichen Schienen in Iggenhausen einzubetonieren. Ein paar Impressionen vom Betonmischen und dem Baustellenzustand zum Jahresende gibts im Bildbericht.
In der Werkstatt haben wir inzwischen zwei Schalkästen gebaut, mittels derer wir an den Schienen, die später mal die Schottertragplatten halten sollen, eine Auflage für diese Platten betonieren können. Da wir die Schalungen mehrfach verwenden wollen, werden die Kästen mit Schnellspannern zerlegbar gestaltet.


Der Stand im Februar 2022

So ruhig es über den Jahreswechsel auf den Baustellen zu ging, so vielfältig gestaltete sich dieser Arbeitsmonat.

Am Haltepunkt Iggenhausen wurden die Auflagen für die Schottertragplatten mit Hilfe der Schalkästen betoniert, wie das vor sich ging, zeigt der Bildbericht.

Zwischendurch, wenn das Wetter zu kalt war zum betonieren oder wenn nach dem betonieren noch Zeit war, ging der Gleisbautrupp nach Dischingen und arbeitete dort an der Renovierung des Bahnhofsgebäudes mit.

Ein Teil der Mannschaft hat an der Egaubrücke in Iggenhausen Geländer an den Widerlagern der Brücke angebracht, auch davon gibts ein paar Bilder.

Und Arbeiten an der Vegetation konnten auch noch ausgeführt werden, diese werden wohl auch noch den Rest des Monats weiter gehen.


Der Stand im März 2022

Die Vegetationsarbeiten konnten bis Ende Februar abgeschlossen werden, seither läuft das Aufräumen des Schnittgutes. Da wir dieses Jahr nicht so viel Schneiden mussten, wurde das Material wieder auf unsere Benjeshecke verbracht.

Die Hauptarbeit konzentrierte sich jedoch auf den Bahnhof Neresheim, hier wurde der Bogen zwischen den Weichen 2 und 3, über den praktisch alle Zugfahrten gehen und der dadurch sehr stark belastet ist, mit Stahlschwellen und stärkeren Schienenprofilen erneuert. Genaueres im entsprechenden Bildbericht. Fertig sind wir damit noch nicht, das Gleis muss noch geschottert, gestopft und geschweisst werden.


Der Stand im April 2022

Am Haltepunkt Iggenhausen wurde die erste Reihe Schotterhalteplatten in die einbetonierten Schienen eingelegt, von der Aktion gibts natürlich wieder einen Bildbericht.

Das umgebaute Gleis 1 im Bahnhof Neresheim wurde geschottert und gestopft und ist damit wieder befahrbar.

Ein später Wintereinbruch stoppte erst einmal die Baustellen an der Strecke, wir nutzten die Zeit zum Aufräumen rund um den Lokschuppen.

Unsere Schrankenanlage über die Landstrasse 2033, die dort auch schon seit über 20 Jahren in Betrieb ist, hat im Laufe der Jahre ziemlich unter dem Streusalz gelitten, das bei den strengen Härtsfeldwintern zum Einsatz kommt. Einige Teile haben wir schon mal saniert, aber jetzt sind die Schrankenböcke so sehr angegriffen, daß wir uns entschieden haben, neue, feuerverzinkte zu beschaffen und sind gerade dabei, die Schrankenantriebe in die neuen Kästen einzubauen. Die neuen Schrankenböcke halten hoffentlich durch die Feuerverzinkung länger als die Alten.


Der Stand im Mai 2022

Die Schrankenanlage am BÜ über die L2033 bei Neresheim wurde inzwischen wieder montiert und Signaltechnisch abgenommen. Nun können die Züge wieder ohne Einschränkungen den Bahnübergang befahren, während der Bauzeit ging das nur mittels Postensicherung.
Neben den neuen feuerverzinkten Schrankenböcken wurden auch die verrosteten Blechteile der Schrankenbäume sandgestrahlt und feuerverzinkt, da die Erfahrung gezeigt hat, daß selbst die beste Lackierung keine Chance gegen das Streusalz hat.

Der Überweg am Härtsfeldsee wurde mit Andreaskreuzen, Pfeiftafeln und einem Belag aus KFT ausgerüstet und ist damit fast fertig. Dazu gibt es auch einen Bildbericht.

Ansonsten wurde das restliche Schnittgut des Winters abgeräumt und trockenes Holz vom Holzlager an der Sägmühle nach Neresheim gebracht und dort zu Anheizholz für die Dampflok aufgearbeitet, sowie Arbeiten zum Start der Fahrsaison am 1. Mai, bzw. zur offiziellen Eröffnungsfahrt der Neubaustrecke am 29. April anlässlich des 50+2-jährigen Jubiläums des Fremdenverkehrsverbands Gastliches Härtsfeld durchgeführt.
Dazu gehörte zum Beispiel ein neuer Bahnsteigbelag im Bahnhof Sägmühle.


Der Stand im Juni 2022

Im letzten Monat wurde noch am erneuerten Gleis 1 im Bahnhof gearbeitet, da der Schienenstoss noch zum ausknicken neigt, bis das Gleis eine entsprechende Anzahl Belastungsfahrten absolviert hat.

Eigentlich hätte die Vegetationskontrolle schon beginnen sollen, aber unser Mähwerk hat einen Getriebeschaden erlitten, da mussten die notwendigsten Freischneidearbeiten eben von Hand erledigt werden.

Ansonsten wurde wieder an der Stützmauer des Bahnsteigs in Iggenhausen gearbeitet, die Ausmauerung unter den Schotterhalteplatten ist so gut wie beendet. Genaueres wieder im Bildbericht


Der Stand im Juli 2022

Die Vegetationskontrolle ist jetzt angelaufen, der Getriebeschaden am Mähwerk ist behoben.

Am Bahnsteig in Iggenhausen gab es grosse Fortschritte, die Erdarbeiten zum Auffüllen sind schon ein ganzen Stück vorangeschritten, langsam lässt sich erahnen, wie der Bahnsteig einmal aussehen wird. Im Detail anzusehen im Bildbericht


[ Home ]
Copyright © 1996 - 2022 Gerald Stempel, Gerald.Stempel@t-online.de
[ Letzte Aktualisierung 15.07.2022 Gerald Stempel ]